Konzert des Kammerchores Ilmenau

Die umfangreichen Proben haben sich gelohnt – das Publikum war begeistert.

Am vergangenen Wochenende war es soweit. Der Kammerchor Ilmenau, bestehend aus 25 Sängerinnen und Sängern, davon 20 aus der Gemeinde Ilmenau und 5 aus umliegenden Gemeinden, führte sein erstes eigenständiges Konzert auf.

Aus tiefer Not schrei ich zu dir“, so war es auf den Einladungs-Plakaten und dem Programmflyer zu lesen. Mit der gleichnamigen Motette begann dann auch das Konzert, das ausschließlich Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy enthielt. Ein nicht ganz einfaches Thema. Doch dem aufmerksamen Zuhörer entging nicht, dass in den einzelnen Beiträgen immer wieder die Hoffnung auf Gott zum Ausdruck kam. Diejenigen, die ihre Augen zu ihm aufheben, um Frieden und Hilfe bitten, bis ans Ende beharren und dankbar sind, werden in vielfältiger Art und Weise seine Güte erleben.

Zu hören waren im Anschluss an die Motette, die aus drei Chorälen, einer Fuge und einer Arie mit Chor bestand, das Lied „Verleih uns Frieden“ sowie Stücke aus dem Oratorium Elias „Hebe deine Augen auf“, „Denn er hat seinen Engeln befohlen“, „Wer bis an das Ende beharrt“. „Sehet, welch eine Liebe“ aus dem Oratorium „Paulus“, „Nun danket alle Gott“ aus der Sinfoniekantate „Lobgesang“ und „Jauchzet dem Herrn alle Welt“, Psalm 100, bereicherten das Programm. Da Mendelssohn auch ein ausgezeichneter Organist war, erklangen innerhalb des Programms zwei von ihm komponierte Orgelstücke.

Dirigent Frank Müller, Organist Lars Dittrich und Solist Anton Krämer sollen an dieser Stelle einmal besonders erwähnt werden.

Das Konzert wurde am Samstag, 16. April, im Gemeindezentrum Meiningen und am Sonntag, 17. April, im Gemeindezentrum Ilmenau aufgeführt. Zirka 200 Zuhörer verfolgten das Programm und belohnten die Aufführenden mit Standing Ovations – Zugabe folgte.

Ein begeistertes Publikum und glückliche Sängerinnen und Sänger verabschiedeten sich in den Abend …

G.W. U.W./H.R.