Open-Air-Gottesdienst im Kirchensaal

Am 30. Mai 2010 sollte für die Gemeinden Ohrdruf, Crawinkel, Tambach-Dietharz und Friedrichroda ein gemeinsamer Open-Air-Gottesdienst stattfinden. Doch schon die Überschrift verrät, dass hierbei etwas nicht stimmen kann.

Am 30. Mai 2010 sollte für die Gemeinden Ohrdruf, Crawinkel, Tambach-Dietharz und Friedrichroda ein gemeinsamer Open-Air-Gottesdienst stattfinden. Doch schon die Überschrift verrät, dass hierbei etwas nicht stimmen kann. Und so war es auch, denn der geplante Gottesdienst auf dem Candelaber, einer Anfang des 18. Jahrhunderts auf dem Johannisberg bei Altenbergen errichteten Gedenkstätte, musste im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser fallen. Die Jugendlichen, welche für den Aufbau und Einrichtung der Zelte sowie für die Verpflegung verantwortlich waren, hofften noch bis zuletzt auf ein Ende des Regens. Doch trotz aller Gebete konnte der Gottesdienst nicht im Freien stattfinden, sodass als Ausweichmöglichkeit die Kirche in Friedrichroda genutzt wurde. Nach der anfänglichen Enttäuschung über das Wetter, konnte die große Gemeinde mit ihren zirka 220 Anwesenden trotzdem einen schönen Gottesdienst mit gemeinsamen Chor- und Orchesterbeiträgen erleben. Die vier Gemeindevorsteher erlebte man in freudiger Wortverkündigung. Die Größe Gottes, seine Hilfe wurde spürbar. Alle dankten dem himmlischen Vater für das Erleben in herzlicher Gemeinschaft - eben auch ohne Open-Air-Gottesdienst.

Nach dem Gottesdienst hielt Herr Scharff, Lehrer i.R., einen Vortrag über den Candelaber und das dortige Wirken von Bonifatius, der das Christentum nach Thüringen gebracht hatte. Herr Scharff hatte zuvor jahrelang Ausgrabungen getätigt und Forschungen an dieser Stätte betrieben. In seinem kurzen Vortrag wurde schon in Aussicht gestellt, dass zu einem späteren Zeitpunkt eine Führung rund um den Candelaber erfolgen wird - aufgeschoben ist nicht aufgehoben!Gern blieben Glaubensgeschwister und ihre Gäste noch beieinander, um gemeinsam zu singen, Unterhaltungen zu führen und schließlich auch die beliebte Thüringer Bratwurst zu genießen. Sogar die Sonne ließ sich wieder blicken - ein schöner Ausklang dieser Begegnung.

J.L.

Fotogalerie