Kindertag 2003 im "Aktivmuseum"

Die Organisatoren des Kindertages 2003 für den Kirchenbezirk Meiningen hatten einen etwas außergewöhnlichen Vorschlag - den Besuch eines Museums. Ob das die Kinder wohl begeistern würde? - Nun, es ist ein besonderes Museum, das man ausgewählt hatte. In ihm darf man nicht nur schauen, sondern man kann selber aktiv werden!

Wie in den vergangenen Jahren sollte den Kindern des Bezirkes Meiningen auch in diesem Jahr ein schönes Fest bereitet werden. Diesmal hatten die Organisatoren einen etwas außergewöhnlichen Vorschlag - den Besuch eines Museums. Ob das die Kinder wohl begeistern würde? - Nun, es ist ein besonderes Museum, das man ausgewählt hatte. In ihm darf man nicht nur schauen, sondern man kann selber aktiv werden!

Am Samstag, dem 30.08.2003 versammelten sich die Kinder mit ihren Betreuen im "Aktivmuseum" im Schloss Breitungen an der Werra. In der Basilika wurde das Treffen mit einigen Liedern und einem Gebet eröffnet.

Das "Burgfräulein Kunigunde" entführte die Kinder in die Zeit unserer Vorfahren. Jetzt erhielten die Kinder die Aufgabe, Essen zu bereiten, wie es vor hunderten von Jahren üblich war.

Es wurde Brot gebacken, Butter gestampft und Kartoffeln mit Speck und Zwiebeln zubereitet. Dabei gab es auch ein paar Tränen, aber nur vom Zwiebelschneiden. Mit großer Begeisterung wurde der Teig geknetet und bis zur Erschöpfung am Butterfass gearbeitet.

Als Apostel Wosnitzka noch überraschend dazu kam, war die Freude besonders groß. Auch er musste wie wir alle zugeben, dass man in diesem Museum noch manches lernen konnte.

Das Erzeugen von Butter und Brot mit den eigenen Händen war für die Kinder schon ein besonderes Erlebnis und durch die lehrreichen Erläuterungen hatte der Tag für die jungen Besucher auch noch einen praktischen Nutzen.

Das Lustigste und Angenehmste war aber doch, dass die Kinder die Speisen am Ende essen durften! Obwohl auch Kuchen und Pizza im Angebot waren, wurden die Butterbrote und die Kartoffeln als erstes restlos verspeist.

Zum Abschluss gestalteten einige Kinder eine kleine Modenschau, indem sie Kleidung vorstellten, wie sie im Mittelalter getragen wurde.