Zusammenführung der Gemeinden Schleusingen und St. Kilian

Die Gemeinden Schleusingen und St. Kilian (Bezirk Meiningen) erlebten am 10. April 2005 einen besonderen Festtag: In einem Gottesdienst mit Apostel Rolf Wosnitzka erfolgte der offizielle Zusammenschluss beider Gemeinden und die Weihe einer neuen Versammlungsstätte in Schleusingen.

Am Sonntag, dem 10. April 2005 hielt Apostel Rolf Wosnitzka in Schleusingen einen Festgottesdienst mit dem Textwort Jesaja 26,2: "Tut auf die Tore, dass hineingehe das gerechte Volk, das den Glauben bewahrt."


Liedvorträge vor Gottesdienstbeginn

Für die Gemeinden Schleusingen und St. Kilian ging dieser Sonntag in die Geschichte ein; denn neben dem Zusammenschluss beider Gemeinden erfolgte durch den Apostel die Weihe einer neuen Versammlungsstätte.

Nach über 50-jähriger Eigenständigkeit der Gemeinden Schleusingen und St. Kilian wurden seit dem Jahr 2000 abwechselnd gemeinsame Gottesdienste gehalten. Die Einsetzung des Priesters Norbert Reif zum Evangelisten und Vorsteher für beide Gemeinden am 3. Juni 2004 war letzlich die Weichenstellung für eine endgültige Verschmelzung.

Mit dem Bezug neuer Mieträume in Schleusingen, Themarer Straße 3, erfüllte sich ein lang gehegter Wunsch der Glaubensgeschwister.


Verabschiedung nach dem Gottesdienst

In einem ausführlichen Artikel der regionalen Tageszeitung anlässlich dieses Ereignisses schrieb der Verfasser von der Herzlichkeit, die in der Neuapostolischen Kirche den Gottesdienstbesuchern entgegengebracht würde. Die neuapostolischen Christen mühten sich konsequent, im täglichen Leben ihres Glaubens zu leben.

Der Bürgermeister der Stadt Schleusingen brachte Wertschätzung gegenüber der Neuapostolischen Kirche zum Ausdruck, indem er sie als Leitbild für Frieden, Versöhnlichkeit und Menschlichkeit bezeichnete.

F. H.

Fotogalerie:

Umzug in neue Mieträume

Amtsträger

Nach dem Gottesdienst

Geschichtlicher Rückblick:

Kurzchronik Schleusingen
Kurzchronik St. Kilian