Jugendfreizeit der Bezirke Dresden und Gotha

Fast 200 Jugendliche und Betreuer aus den Bezirken Dresden und Gotha machten sich auf den Weg an die gleichnamige Talsperre und erlebten dort ein ungetrübtes Wochenende.

Am Freitag, dem 27.06.2008, machten sich fast 200 Jugendliche und Betreuer aus den Bezirken Dresden und Gotha auf den Weg in die Jugendherberge Falkenhain an der Talsperre Kriebstein. Den Dresdnern war das Gelände von gemeinsamen Wochenenden mit den Bezirken Leipzig und Aue gut bekannt, wenn auch das letzte Treffen aus dem Jahr 2005 datierte.

Da die Gothaer eine weite Anreise hatten, begann der Abend etwas später als geplant. Der Vorteil für die Thüringer war, dass der Grill bereits dampfte und Steaks und Würste fast fertig waren, als sie ihr Ziel erreichten. Nach dem gemeinsamen Gebet war immerhin noch Zeit für eine Fackelfahrt an der Talsperre.

Nach kurzer Nachtruhe und ausgiebigem Frühstück trafen sich alle unter dem Dach der Freifläche. Dann gingen zehn Gruppen, die bereits am Tag zuvor ausgelost wurden, sodass eine schöne Durchmischung der beiden Bezirke gegeben war, auf eine kleine "Weltreise". Dabei kam es darauf an, Teamgeist zu beweisen. Jedes Mitglied der Gruppe musste am Ende Punkte für die Gruppe erworben haben, damit die Gruppe Chancen auf den Sieg hatte. Bei insgesamt zehn Stationen gab es genügend Gelegenheiten. Ob sportlich beim Auto-bergauf-Ziehen, mathematisch-physikalisch beim Gewichte und Inhalte Schätzen oder beim geographischen Bibelwissen - für jeden gab es Bewährungsmöglichkeiten. Ungewohnt war dabei die "Station der Ruhe", bei der man einfach nur zuhören und nachdenken musste. Eine spezielle Aufgabe gab es noch: Jede Gruppe sollte eine Bibelgeschichte mittels Digitalfotos umsetzen. In der Mittagspause rauchten dann im Org-Büro die Köpfe und Laptops, um die Fotos mit Texten zu versehen und zu Präsentationen zusammen zu fügen. Diese wurden abends am Lagerfeuer mittels zeitgemäßer Technik vorgeführt und mit riesigem Applaus bedacht.

Nach dem Mittagessen, den Klassikern Fußball, Volleyball und Tischtennis sowie dem "Vernichten" des selbst gestalteten Kuchenbuffets - DANKE an alle Muttis - trafen sich alle wieder zur Kurz- und Kleinkunst. Neben der Siegerehrung für die "Weltreise" gab es verschiedene kulturelle Leckerbissen, z. B. das gemeinsame Üben eines Liedes für den Gottesdienst am Sonntag und eine "Gerichtsverhandlung", bei der jemand wegen des Verstoßes gegen das Zehnte Gebot angeklagt war. Im Laufe der "Verhandlung" stellte sich heraus, dass alle Anwesenden gegen Gebote verstoßen hatten und somit alle der Gnade bedurften.

Den abschließenden Höhepunkt des Wochenendes bildete der gemeinsame Gottesdienst, den Bezirksältester Dietmar Voigt aus Gotha durchführte. In anschaulichen Worten und Bildern wurde der Glaube gestärkt - manch einer sollte es in den nächsten Tagen brauchen.

Auffällig war an diesem Wochenende eine sehr schöne, ungetrübte Atmosphäre sowie eine bemerkenswert stille, reibungslose Organisation, die sich auf unglaublich viele fleißige Helfer stützte. DANKE AN ALLE!